Herzlich Willkommen bei den

Jesus Freaks Dillkreis

 

Hallo, bist Du neu hier? Wir sind die Freaks oder auch „Jesus Freaks Dillkreis“ aus Dillenburg. Wenn Du uns näher kennen lernen möchtest, findest Du einige Infos hier unter dem Punkt "Über uns" oder Du kommst einfach mal persönlich zu unserem Gottesdienst oder einer Veranstaltung ins Freudenhaus (unsere Gemeinderäume in Dillenburg). Wir freuen uns auch Dich!

 


Inhalte von Powr.io werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell und Marketing), um den Cookie-Richtlinien von Powr.io zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Powr.io-Datenschutzerklärung.

Neuigkeiten und Aktuelles


Neue Gottesdienstzeiten und neuer Ablauf

Liebe Gemeinde,

 

die ersten warmen Sonnenstrahlen haben dir sicher schon die Nase gekitzelt. Der Frühling ist da. Trotz aller Katastrophen bahnt sich neues Leben seinen Weg. Sogar in unseren Reihen dürfen wir wieder zwei neue Erdenbürger begrüßen. Jessi, Steffen und Jamie freuen sich über Lotta Lilly und Katha, Jan und Ella sind dankbar für Joscha. Willkommen auf dieser verrückten, aber auch schönen Welt! Ihr seid Hoffnungsträger in einer Welt, die gewaltige Probleme hat.

 

Doch so entbehrungsreich auch die vergangenen zwei Jahre der Corona-Pandemie waren und so schrecklich der aktuelle Krieg in der Ukraine ist - mir macht es Hoffnung, dass Gott den ganzen Mist unter Kontrolle hat und dass Jesus uns und all den Menschen, die in Angst und Unterdrückung leben müssen, beisteht. 

 

In 1. Petrus 5,10 hat er uns verheißen: Der Gott aller Gnade aber, der euch berufen hat zu seiner ewigen Herrlichkeit in Christus, der wird euch, die ihr eine kleine Zeit leidet, aufrichten, stärken, kräftigen, gründen.

 

Dass es zu keiner Zeit einfach war auf diesem Planeten, können wir an der Geschichte der Menschheit sehen. Das bestätigt nur all die Ankündigungen von Leid und Krieg in der Bibel. Dadurch, dass wir in Europa so lange „Ruhe“ hatten, wurden wir verwöhnt und wiegen uns in einer trügerischen Sicherheit. Einer Sicherheit, die es auf der Erde nicht geben kann.

Diese Welt ist kaputt. Das haben wir verbockt. Richtigen Frieden wird es auf dieser Welt niemals geben, bis Jesus wiederkommt. 

Doch aus irgendeinem Grund liebt uns Gott wie verrückt und hat uns seinen Sohn Jesus geschickt, der diese Liebe erwidert hat und für den ganzen Scheiß, der auf der Welt passiert, ans Kreuz gegangen ist. D.h. wir müssen den Kopf jetzt nicht in den Sand stecken und angstvoll abwarten, was da kommt. Wir wissen, was da kommt, dürfen aber gewiss sein, dass Jesus uns da durchträgt und irgendwann hier rausholt. 

Durch seinen Geist können und sollen wir diese Hoffnung weitergeben, an unseren Nächsten und mitten in die Welt, ins Chaos, in den Krieg. 

Es ist so gut zu sehen, wie sich Christen in unserem Land und in ganz Europa für die Ukrainer einsetzen. Wie selbst ukrainische Christen in den Bunkern Lobpreis-Lieder für Jesus singen. Das ist gelebtes Evangelium. Das ist wahrer Widerstand! 

 

Gottes Liebe macht uns frei von Angst, Hass und Gleichgültigkeit. Wir haben die Wahl.

Packen wir´s an und bitten Gott um seinen Geist für uns selbst und für die Menschen um uns.

 

Ich möchte weiter sehen und erleben, wie sich Jesu Liebe bahn bricht und aufblüht, wie der Frühling. Im Krieg, in Konflikten um die Pandemie, an den Supermarktregalen, in unseren Familien und in unserer Gemeinde soll Liebe das letzte Wort haben!

 

 

Das letzte Wort, das wir als Leitungsteam an euch gerichtet haben, liegt schon eine Weile zurück. Ein ganzer Winter unter erneuten Pandemiebedingungen liegt dazwischen. Aber unsere Räume waren dieses Mal nicht geschlossen, halleluja! Ein paar Wagemutige, die Lust auf Gemeinschaft, Beten und Lobpreis hatten, hat es immer gegeben. Dafür war ich persönlich megadankbar, denn so kann ich den ganzen Mist, der gerade in meinem Leben abgeht, besser tragen. Danke für alles Mittragen und Beten, auch aus der Ferne! 

 

Obwohl wir als Gemeinde gerade in keinem guten Zustand sind, das muss man ehrlicherweise sagen, ist doch noch Liebe da, füreinander und auch für Jesus – der Grund, weshalb wir die JESUS Freaks gegründet haben und nicht einfach nur die Freaks. Darauf lässt sich aufbauen.

 

Beim Gemeindetag mit Hanne im vergangenen Jahr ist deutlich geworden, dass jeder für sich eine Entscheidung für oder gegen die Gemeinde treffen muss und dass wir gemeinsam neue Wege finden müssen, um wieder zusammenzufinden. So einfach und unbeschwert, wie früher ist es nicht mehr, da wir alle unseren ganz eigenen Alltag haben mit jeder Menge Verantwortung für Familie und Beruf.

Und doch denke ich, dass es sich lohnen kann, einen Ort wie diesen zu erhalten, wo wir uns begegnen, stärken und ermutigen können, wo wir Jesus groß machen und anbeten können, wo Kopf und Herz wieder gerade gerückt werden, wenn wir uns mal wieder verrannt haben und wo wir Menschen, die keinen Platz in der Gesellschaft finden, willkommen heißen können. Scheißegal, ob das gerade zu unserem schicken neuen Lifestyle passt oder nicht.

 

Ich bin mir sicher, dass Gott schon längst an unseren Herzen arbeitet und uns auf ein neues Kapitel der Jesus Freaks Dillkreis vorbereitet. Und JEDER kann dabei sein! Gott braucht uns ALLE! Er hat so geniale Gaben in jeden einzelnen von uns hineingelegt. Bist du dabei?

 

Andy, Benni und ich überlegen derzeit ganz praktisch, welche Schritte als nächstes dran sind. Zunächst einmal sollten wir uns als Gemeinde wieder zusammensetzen und gemeinsam überlegen, was für uns als nächstes dran ist. Wieder eine innere Struktur aufbauen? Gottesdienste gestalten? Renovieren? Einen Termin für ein Familytreffen wird noch bekanntgegeben. Es wird wahrscheinlich ein Samstag irgendwann nach Ostern. 

 

Und nun noch ein paar Infos zum Schluss: 

 

Gute Nachricht: Ab dem 2. April enfallen für uns die offiziellen Maßnahmen der Corona-Schutzverordnung. D.h. es gelten nur noch sog. Basisschutzmaßnehmen für öffentliche Einrichtungen. Wir appelieren dennoch an eure Vernunft und bitten euch, im Zweifel und bei Symptomen einen freiwilligen Test zu machen, um andere nicht zu gefährden und euch natürlich an die empfohlenen Abstands- und Hygieneregeln zu halten.

 

Für euren Kalender: Am Sonntag, den 15.05. um 15 Uhr findet wieder unsere Vereinsmitgliederversammlung statt. Eine schriftliche Einladung folgt noch.

 

Eine erfreuliche Info hat uns über den Jan erreicht. Die Anmeldung zum Willo Freak ist ab sofort möglich. Dieses Mal findet es endlich wieder in Präsenz statt, halleluja! Über Himmelfahrt könnt ihr im Ferienpark Thüringer Wald mit euren Familien oder allein Gemeinschaft mit Freaks aus ganz Deutschland bei Input, Lobpreis und Essen genießen. Hier der Link zur Anmeldung: https://willo.jesusfreaks.de/anmeldung/

 

Ostern steht vor der Tür. Wieder dürfen wir staunen, wie krass Gott uns liebt und seinen Sieg über den Tod feiern. Dazu werden Eddie und ich am Karfreitagnachmittag einen familienfreundlichen Passionsspaziergang anbieten. Es wird keinen ausgeklügelten Rätselmarathon geben, so wie im letzten Jahr, aber eine kleine Andacht von Eddie. Die Route und die Uhrzeit geben wir noch rechtzeitig in der WhatsApp-Gruppe bekannt.

 

Am Ostersonntag ist regulär offener Gottesdienst ab 16 Uhr. Gestaltung gibt es dafür noch keine. Du darfst dich also austoben.

 

Wie die alte Tradition es fordert, wird es am Ostermontag um 10 Uhr einen Osterbrunch in unseren Räumen geben. Benni schließt auf und kocht schon mal Kaffee. Den Rest, wie Brötchen, Aufstrich und gute Laune bringt bitte jeder selbst mit. 

 

Wir freuen uns, euch wiederzusehen,

 

Mascha fürs Leitungsteam

­

 


Umgang mit SARS-CoV-2 (Corona-Virus)
Wie alle Bereiche des täglichen Lebens, ob auf der Arbeit oder Privat, müssen auch wir in unserer Gemeinde verantwortungsvoll mit den neuen Umständen und möglichen Gefahren durch den sogenannten Corona-Virus umgehen.

Vor allen Dingen gilt aber auch hier: keine Panik!
Insbesondere gilt dies für unsere Gottesdienste, da diese eine Versammlung mit mehreren Teilnehmern aus ganz unterschiedlichen Umfeldern darstellen.

 

(Auszug aus den Vorgaben des Kreises):
Auf persönliche Hygienemaßnahmen achten:

Regelmäßig Händewaschen, beim Verlassen und Betreten eines Gebäudes!
Es gilt, die Hust- und Nies-Etikette zu wahren – man sollte dabei einen Meter Abstand zu umstehenden Personen halten, Einmal-Taschentücher verwenden und anschließend entsorgen oder in die Armbeuge niesen.
Wer Erkältungssymptome zeigt und Kontakt zu einer nachweislich infizierten Person hatte oder in eine Risikoregion gereist ist, sollte Veranstaltungen fernbleiben.
Jeder der selbst zu einer Risikogruppe, beispielsweise durch Vorerkrankungen zählt oder intensiven Kontakt zu älteren Menschen hat, muss natürlich selber entscheiden ob er oder sie einen Gottesdienst besuchen möchte. Auch wenn jemand eine normale Grippe, Erkältung, Schnupfen etc. hat, sollte jeder eigenverantwortlich entscheiden, ob er den Gottesdienst besuchen möchte.
 
Um die Hygiene im Freudenhaus zu verbessern, möchte ich alle bitten (Personen die Thekendienst übernehmen oder auch andere) den Thekenbereich und ebenfalls die sanitären Einrichtungen nach oder vor jedem Gottesdienst gründlich zu säubern.
 
Wenn sich die Situation in Deutschland bzw. im Lahn-Dill-Kreis grundlegend ändert, werden weitere Informationen folgen. Solltet ihr weitere Fragen, Bedenken oder Anregungen haben, wendet euch bitte an das Leitungsteam.


Inhalte von Powr.io werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell und Marketing), um den Cookie-Richtlinien von Powr.io zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Powr.io-Datenschutzerklärung.